Wir sind Perfektionisten!

#ingenieurvermessung

In der Welt der Vermessungsingenieure und -ingenieurinnen zählt jeder Millimeter: beim Bau von Gleisanlagen und Tunneln, beim Errichten von Staumauern, bei der Planung von Hochhäusern, bei der Berechnung von Brückenspannweiten und bei hochpräzisen Vermessungen im Maschinenbau.

Die Ingenieurvermessung ist die „Königsklasse“ der Geodäsie im Baubereich. Ihre Bandbreite ist sehr vielfältig: Neben außergewöhnlichen Bauwerken in Architektur und Denkmalschutz beschäftigt sie sich mit Tunnel- und Hafenbau sowie Küstenschutz. Das macht unseren Job so richtig spannend!

Wenn beispielsweise vorgefertigte Bauteile aus Stahl oder Beton in ein Bauwerk wie eine Brücke oder einen Tunnel eingebaut werden sollen, gibts keinen Platz für Fehler. Deshalb ist es extrem wichtig, dass schon im Vorfeld bei der Planung und beim Aufbau alles millimetergenau vermessen wird. Und wenn die Bauteile einmal stehen, müssen wir sie weiterhin im Auge behalten. Mit sogenannten Deformationsmessungen checken wir zum Beispiel, ob sich Staumauern bewegen, ob Berghänge rutschen oder ob Gebäude sich verschieben – vor allem, wenn darunter eine U-Bahn gebaut wird.

Mit unseren Vermessungsskills sind wir die wahren Superheldinnen und -helden der Bahnwelt! Gleise, durchtunnelte Strecken, große Bahnhöfe, modernisierte Routen, grandiose Brücken, clever geplante Umschlagplätze – das alles gäbe es nicht ohne die Vermessung. In der Großstadt oder mitten in der Natur: Dank der Ingenieurvermessung wirds möglich!

Um beispielsweise Gleise millimetergenau zu vermessen, setzen wir in der Planung von Hochgeschwindigkeitsstrecken auf supermoderne Technik. Dafür düsen mobile Laserscansysteme auf den Gleisen entlang und sorgen für exakte Messergebnisse.

Und um sicherzustellen, dass unser Fachwissen immer auf dem neuesten Stand ist, arbeiten wir ständig mit anderen Expertinnen zusammen und tauschen uns fachlich aus. Diese Kombination aus Verantwortung und Vielfalt macht den besonderen Vibe der Geodäten aus! Bist du bereit, Teil dieses verantwortungsvollen Arbeitsumfelds zu werden?

Damit das Licht am Ende vom Tunnel auch an der richtigen Stelle durchbricht, wird vorher alles millimetergenau vermessen.

Jobportrait.

Martin Burghof.

Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur (ÖbVI)

Martin Burghof (33) ist als Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur (ÖbVI) Mitinhaber eines Vermessungsbüros in Bergheim in der Nähe von Köln.