Wir sind wasserratten!

#meeresforschung

Die Oberflächen von Mond und Mars sind teils besser erforscht und visualisiert als große Teile unserer Erde. Du fragst dich warum? Weil weit mehr als die Hälfte unserer Erdoberfläche allein von Wasser bedeckt ist. Genauer gesagt: 71 Prozent sind Wasserfläche und “nur” 29 Prozent Landmasse. Darin steckt ein gewaltiges Potenzial für die Geodäsie, denn da draußen warten über sagenhafte 361 Millionen Quadratkilometer unerforschte Gebiete auf uns.  

Die Erkundung, Vermessung und Visualisierung dieser verborgenen Unterwasserwelten – sei es in Seekarten oder Informationssystemen – ist ein besonderes Spezialgebiet der Geodäsie. In der Hydrographie geht es aber um weit mehr als nur Kartenzeichnen. Stell dir vor, du tauchst in unbekannte Gewässer ab, um Geheimnisse zu lüften. Du erforschst nicht nur Meere, Seen, Flüsse und Küstengewässer, sondern trägst auch aktiv zur Lösung aktueller Fragen des Klimawandels, der Polarforschung und der Plattenverschiebung bei. Oder, wenn Technologie und künstliche Intelligenz dein Ding sind, dann wirst du die Welt der automatisierten Unterwassernavigation lieben. Hier geht es um fortschrittliche Technologien und smarte Lösungen, die die Unterwasserwelt erforschen und uns dabei helfen, diese noch besser zu verstehen. Das ist nicht nur trockene Wissenschaft, das ist ein echtes Abenteuer! 

Aber das Beste daran: Die Hydrographie ist eine Reise in verschiedenen Welten. Wir arbeiten eng mit Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Meereskunde, Polarforschung, Geologie, Schifffahrtssicherheit und Archäologie zusammen. Hier kommt modernste Technologie zum Einsatz: Echolotungen, Satellitenvermessung, Magnetometer und Sonare sind unsere Werkzeuge, um die Geheimnisse der Tiefen zu lüften. Welche unentdeckten Wunder verbirgt der Meeresgrund?

Als Hydrograf*innen sind wir auf der Mission, diese Rätsel zu lösen und die faszinierende Welt unter der Wasseroberfläche zu erkunden. Bist du bereit für dieses Abenteuer?
 

Als Hydrograf*in hast du viele berufliche Möglichkeiten: Du kannst in der öffentlichen Verwaltung, in Ingenieurbüros, im Bereich der Forschung und Entwicklung oder auch bei Herstellern von hydrographischen Messgeräten durchstarten. 

Nennenswerte Teile der Meereswelt sind bis heute noch nicht vom Menschen erforscht – ein großes Feld für die Geodäsie.

Jobportrait.

Von der Theorie in die Praxis! Überall sind Geodät*innen aktiv beteiligt, sei es bei der Verarbeitung von CO2-Messdaten in der Luft, bei Navigations-Anwendungen oder gar bei der Verbrechensbekämpfung. Geodät*innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen erzählen dir, warum sie ihren Job so cool finden und was ihnen daran Spaß macht. Lass dich inspirieren.