Erlebnistag Geodäsie.

Höhepunkt jedes Geodäsie-Jahres ist unser allsommerliche Erlebnistag: Hier haben alle, die sich mit der großen Palette unserer Vermessungsthemen bisher nur theoretisch befasst haben, ihren großen Auftritt. Showtime für Technik und Experten: Von der Drohne bis zum Vermessungsschiff, vom Dozenten bis zum Spurensicherer – einen Tag lang gibt es Geodäsie zum Anfassen, Nachfragen und Ausprobieren.

Flyer

Unser Einladungsflyer der vergangenen Jahre mit der Ankündigung aller wichtigen Programmpunkte:

Berichte

Zum Aufklappen: Die Zusammenfassung des Geschehenen in etwa 2 Minuten Lesezeit:

geodäsie? für 650 schüler*innen kein fremdwort mehr.

Am 13.06.2023 fand in Düsseldorf unter der gemeinsamen Schirmherrschaft von NRW-Innenminister Herbert Reul und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller der zweite Erlebnistag Geodäsie statt. Der Erlebnistag Geodäsie ist die zentrale Veranstaltung der Kampagne „geodäsie.nrw“, mit dem Ziel den beruflichen Nachwuchs nachhaltig zu sichern und die Marke Geodäsie zu verbreiten. Rund 650 Schülerinnen und Schüler von 19 Schulen haben diesen Erlebnistag genutzt und haben das spannende und vielfältige Berufsfeld der Geodäsie kennengelernt. Die Verantwortlichen Gerald Hölzer (Geschäftsstelle geodäsie.nrw) und Thomas Weindel (Vermessungs- und Katasteramt Düsseldorf) resümieren: „Wir sind überwältigt von der unglaublichen Resonanz der Anmeldungen und hatten ursprünglich Anfragen von ca. 1.400 Schüler*innen zur Teilnahme. Das frühzeige Anschreiben der Schulen und der Termin eine Woche vor den Sommerferien – gepaart mit 27 spannenden Mitmach-Aktionen sowie einem Im-
pulsvortrag von dem bekannten Meteorologen und TV-Moderator Sven Plöger – sorgten wohl für die hohe Nachfrage!“

NRW-Innenminister Herbert Reul: „Wir alle brauchen gute Vermesserinnen und Vermesser im Land. Ihre Aufgaben stecken in jedem Winkel unserer modernen
Welt; sei es beispielsweise im Katastrophenfall mit aktuellen Lagebildern mit Geobezug oder bei der Polizei, um etwa Tatorte und Spurenlagen dreidimen-
sional zu sichern und Kriminalfälle zu lösen. Also ein Beruf mit großer Bedeutung, der uns nahezu in allen Lebenslagen begleitet.“ Im Düsseldorfer Rheinpark wurde den Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm geboten, bei dem Ausprobieren und Mitmachen ausdrücklich erwünscht waren. An verschiedenen Stationen wurden unterschiedliche Messmethoden und hochmoderne Instrumente präsentiert, so wurde zum Beispiel die Körpergrößenmessung aus dem All, die Vermessung eines Flugzeugunfalls oder der Lauf eines möglichst perfekten Kreises mit einem „Reflektorhelm“ angeboten. Auch Fragen wie „Wer liefert wohl das entscheidende Puzzleteil bei der Aufklärung eines Verbrechens – Kommissar Zufall oder die Tatortvermessung der Polizei?“, „Reicht mein Ta-
schengeld für ein Grundstück im Zentrum von Düsseldorf?“ und „Wieso weiß mein Smartphone, wo ich mich genau befinde?“ wurden aufgeklärt. Begleitet
wurde der Erlebnistag von „Polizeihund“ Spot und machte ihn zu einem surrealen Erlebnis.

Die Düsseldorfer Beigeordnete Cornelia Zuschke ist überwältigt von dem inspirierenden Tag: „Die Schülerinnen und Schüler aus Düsseldorf und Umge-
bung sind unsere Fachkräfte von morgen. Das Vermessungs- und Katasteramt möchte mit diesem kreativen Tag junge Menschen für technische Themen
begeistern.“

Veranstalter des Erlebnistages Geodäsie war das Vermessungs- und Katasteramt der Landeshauptstadt Düsseldorf in Kooperation mit der Geschäftsstelle
geodäsie.nrw im Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit dabei waren auch Hochschulen und Universitäten, ortsansässige Ver-
messungsbüros, das European Space Education Resource Office, das Landeskriminalamt NRW, die Bundeswehr, der Bundesnachrichtendienst, die Be-
zirksregierungen und einige mehr. Eines der vielen Highlights war zudem das Messschiff „Mercator“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung auf dem Rhein.

geodäsie zum anfassen.

Ob Klassenfoto mit dem Multikopter, Tatortvermessung durch die Polizei oder Laserscanning: am 21.06.2022 konnten Schülerinnen und Schüler beim Erlebnistag Geodäsie an der Universität Bonn unter der Schirmherrschaft von NRW-Innenminister Herbert Reul viele Themen rund um die Vermessung und Geoinformation hautnah erleben. „Der Erlebnistag Geodäsie ist eine tolle Chance, die Vielfalt der Geodäsie hautnah zu erleben und die Karrierewege kennenzulernen“, sagte Minister Reul in Bonn.

An der feierlichen Eröffnung im Historischen Hörsaal der Universität Bonn nahmen vier Schulklassen und deren Lehrkräften sowie viele geladene Gästeteil. Der Rektor der Universität Michael Hoch und Innenminister Herbert Reul begrüßten die Gäste und betonten, wie unverzichtbar die Geodäsie in den unterschiedlichsten Bereichen der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Verwaltung und der Gesellschaft ist. Im Anschluss daran hielt die Astronautin Dr. Insa Thiele-Eich einen spannenden und mitreißenden Impulsvortrag. Hierin ermutigte sie die Schüler:innen dazu, einen Beruf im MINT-Bereich zu erlernen. Frau Dr. Thiele-Eich ist nicht nur Astronautin im Training, sondern auch Meteorologin. Ihr Traum ist es, vielleicht schon 2023, als erste deutsche Frau auf die Internationale Raumstation ISS zu fliegen. In ihrem Vortrag gelang es ihr immer wieder, von der Meteorologie und der Raumfahrt Brücken zur Geodäsie zu schlagen und so anschaulich die Vielfältigkeit der Geodäsie darzustellen. Im Anschluss an die Eröffnungsfeier fand auf der Hofgartenwiese ein Geodäsie-Parcours statt. Hier konnten die Schüler:innen an verschiedenen Stationen einen spannenden und teilweise auch spielerischen Einblick in modernste Messinstrumente und -verfahren bekommen. Mitmachen und ausprobieren waren ausdrücklich erwünscht: Körpergrößenmessung aus dem Weltall. Wer läuft den perfekten Kreis mit dem Reflektorhelm? Reicht mein Taschengeld für ein Grundstück im Zentrum von Bonn?

Insgesamt waren über den Tag verteilt rund 300 Schüler:innen von zehn Schulen anwesend. Ein besonderer Anziehungspunkt bildete der Stand des Landeskriminalamtes mit der Tatortvermessung. Außerdem konnten sich die Schüler:innen direkt über die Ausbildungsberufe in der Geoinformationstechnologie sowie die Studienmöglichkeiten in den Fachrichtungen Geodäsie, Vermessung und Geoinformation informieren. „Geodäsie ist überall. Es gilt sie nur zu entdecken. Auch im Innenministerium ist geodätische Expertise unabdingbar“, sagte Minister Minister Reul.

Fakten und Zahlen

Noch kompakter zusammengefasst – Die Fakten und Zahlen der letzten Geodäsietage:

Teilnehmende:
650 Schüler*innen von 19 Schulen

Beteiligte:
• Landeshauptstadt Düsseldorf
• Universität Bonn – Institut für Geodäsie und Geoinformation
• Hochschule Bochum – Fachbereich Geodäsie
• Technische Hochschule Georg Agricola
• Bundeswehr
• Technisches Hilfswerk (THW)
• Bezirksregierung Düsseldorf – Dezernate 31.2 & 33
• Bezirksregierung Köln – Geobasis NRW
• Landesbetrieb Straßenbau NRW
• Landeskriminalamt NRW
• Polizei NRW
• Vermessungsbüro Dr. Blinken & Töpfer
• Vermessungsbüro Liskes & Schiffer
• Vermessungsbüro Töpfer & Totzek
• European Space Education Resource Office (ESERO)
• Bundesnachrichtendienst
• Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
• Northdocks GmbH
• VertiGIS
• Petersen Group
• Ingenieurbüro Spettmann + Kahr
• Instagram-Nachwuchskampagne @weltvermesserer
• Ministerium des Innern NRW – Geschäftsstelle geodäsie.nrw

Schirmherrschaft:
• Herbert Reul (NRW-Innenminister)
• Dr. Stephan Keller (Oberbürgermeister Landeshauptstadt Düsseldorf)

Unsere Stargäste:
• Cornelia Zuschke (Beigeordnete Landeshauptstadt Düsseldorf)
• Herbert Reul (NRW-Innenminister)
• Prof. Dr. Werner Enderle (Europäische Weltraumorganisation ESA)
• Sven Plöger (Meteorologe und WDR-Moderator)

Teilnehmende:
300 Schüler*innen von 10 Schulen

Beteiligte
:
• Bezirksregierung Köln – Geobasis NRW
• Bundesstadt Bonn
• European Space Education Resource Office (ESERO)
• Hochschule Bochum – Fachbereich Geodäsie
• Ingenieurbüro Pilhatsch
• Instagram-Nachwuchskampagne @weltvermesserer
• Landeskriminalamt NRW
• Ministerium des Innern NRW – Geschäftsstelle geodäsie.nrw
• Universität Bonn – Institut für Geodäsie und Geoinformation

Schirmherrschaft
:
NRW-Innenminister Herbert Reul

Unsere Stargäste:
• Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch (Rektor Universität Bonn)
• Herbert Reul (NRW-Innenminister)
• Dr. Insa Thiele-Eich (Meteorologin und Astronautin im Training)